English

Summer in the City

Nicht nur Strand und Sand zwischen den Zehen kann echtes Urlaubsfeeling hervorrufen: Mindestens genauso beliebt sind Städtetrips. Wir haben für euch unsere Highlights rausgesucht, die auch für einen Kurztrip perfekt geeignet sind.

"Du bist so wunderbar, Berlin"

Stand-Up-Paddling (SUP), veganes Eis schlecken und die Abendsonne in Deutschland hipper Hauptstadt genießen: Berlin hat auch im Sommer einiges zu bieten. Die Stadtrundfahrt mal nicht mit dem Bus, sondern mit dem Fahrrad erleben – auch das gehört zum Berliner Sommer dazu. Klassiker wie der Bundestag, der Potsdamer Platz oder das SONY Center sollten aber ebenfalls auf der Liste der Dinge stehen, die ein Berlin-Tourist in den Sommermonaten aufsuchen sollte.

Nach einem anstrengenden Tag auf der Fietse durch die überfüllten Straßen der Millionen-Stadt ist Ruhe ein wahres Luxusgut. Den Trubel der Stadt hinter sich lassen und in aller Gemütlichkeit Spaghetti Carbonara für sich und seine Liebsten kochen: Das geht perfekt im neu-eröffneten STAYERY. Für kurze und lange Aufenthalte bestens geeignet, lädt das Haus in Friedrichshain insbesondere die junge Zielgruppe zu sich ein. Rucksacktouristen auf der Durchreise durch Deutschland, Langzeiturlauber mit einem Faible für stylische Unterkünfte oder doch das Pärchen, das das etwas andere Hotelerlebnis schätzt. Das STAYERY ist vielseitig, genau wie seine Farben in den Apartments. Das knallige blaue Sofa ist der absolute Hingucker in den modern-eingerichteten Zimmern. Ein Gefühl vom zu Hause sein im Szenekiez, das strebt das STAYERY an.

Zwischen Sachertorte und Romy Schneider

„Sissi – Franz“ schallt es sicher seit vielen Jahrzehnten schon nicht mehr durch die Gassen der schönen österreichischen Hauptstadt Wien. Doch in Sissis Stadt finden sich neben dem Schloss Schönbrunn noch viele weitere sehenswerte Gebäude. Wer es lieber ein wenig rasanter und aufregender mag, sollte sich die Hot Rod-Citytour vornehmen: In einer Seifenkiste durch die Stadt und in knapp zwei Stunden die wichtigsten Sehenswürdigkeiten abklappern. Geht’s cooler? Ja: Denn das Karussell im Wiener Prater wirbelt frische und kalte Luft auf. Von dort hat man einen einmaligen Blick über die Stadt. Dort könnten die Urlauber einen tollen Überblick über das Filmfestival auf dem Rathausplatz bekommen. Oder sie sehen die vielen Wiener, die sich an der Alten Donau entspannen und die Füße im Wasser baumeln lassen.

Die Seele baumeln lassen kann man auch bestens im Stadtpark in der Wiener Neustadt. Die zweitgrößte Stadt liegt mit ihren knapp 45.000 Einwohnern etwa 50 Kilometer südlich von Wien. Von dort aus sind es auch nur noch wenige Kilometer bis zur ungarischen Grenze. Graf Andrássy wartet dort bestimmt noch immer sehnsüchtig auf Kaiserin Sissi (Romy Schneider lässt einen nie ganz los). Ein mehr als bequemes Bett finden die Urlauber zwischen Wien und der Wiener Neustadt im Hilton Garden Inn. Das klassische Zimmerdesign besticht mit mutigen Farbakzenten und noch frischer Einrichtung. Den Blick kann man mühelos aus dem Fenster über die Befestigungsanlagen aus dem 16. Jahrhundert im Stadtpark werfen.

"Manhattan an der Maas"

Weg vom Trend der Hauptstädte verschlägt es uns in die Niederlande. Nicht immer nur Amsterdam, Rotterdam hat mindestens genauso viel zu bieten: Als zweitgrößte Stadt in den Niederlanden beherbergt Rotterdam den größten Seehafen Europas. Am Alten Hafen kann man es bei den Temperaturen und einem Iced Coffee gut aushalten. Highlight dort ist das Weiße Haus, das erste Hochhaus in Rotterdam. Häufig nennt man Rotterdam auch „Manhattan an der Maas“, weil die Stadt mittlerweile für ihre vielen Hochhäuser bekannt ist, die dem Weißen Haus seit 1898 gefolgt sind. Wer es schräg mag – im wahrsten Sinne des Wortes – muss einen Abstecher zum Kubus-Haus machen.

Der niederländische Architekt Piet Blom entwickelte das Konzept in den 1970er-Jahren als Wohnhaus. Der Architekt nahm sich dabei Bäume als Vorbild: Die Baumkrone sind die würfelartigen Baukörper, die als Wohnungen genutzt werden sollten. Heute beherbergen zwei der Kuben die Architekturakademie, die eine auch für Besichtigungen bereitstellt. Der Weg über die berühmte Erasmus-Brücke führt über einen kleinen Umweg zum Bilderberg Parkhotel Rotterdam. Mit Blick über die schöne Stadt an der Nordsee lässt es sich nach einem anstrengenden City-Tag gut in den stylischen GH-Sesseln entspannen. Das wellenförmige Hoteldesign wird auch in den frisch-renovierten Zimmern an der Fensterfront erlebbar. Mit einzelnen Farbakzenten werden die ruhigen und geräumigen Zimmer ordentlich aufgepeppt, sodass dem modernen Stadterlebnis in Rotterdam nichts mehr entgegensteht.